Slam am Ring – Ein Rückblick

SONY DSCEinige Gäste mussten hinten stehen bei der Abschlussveran-staltung der Reihe „Slam am Ring“ am 21.03.2015, so wunderbar zahlreich war das Publikum.
Die Stimmung an diesem Abend war lebhaft und gut, wenn auch ein bisschen wehmütig angesichts des Endes der vom Landschaftsverband Rheinland und der Stadt Köln geförderten Poetry-Slam-Reihe. Über 150 Kinder hatten seit Beginn im September 2014 teilgenommen an den entsprechenden Unterrichtseinheiten an Schulen, in den einrichtungsgemischten Workshops und den samstäglichen Slam Cafés in der Freizeitanlage Klingelpütz. Die meisten von ihnen kamen zum ersten Mal mit dieser Form von Literatur in Berührung. Das Vermitteln von kreativen Methoden zum Schreiben, Tipps für den großen Auftritt und nicht zuletzt den Spaß am ausgesprochenen Text übernahmen die professionellen Wortakrobaten Florian Cieslik, Maximilian Humpert und Quichotte.

Projektkoordinatorin Carlotta Mathieu resümiert: „Manche Auftritte waren für mich sehr bewegend. Die Kinder und Jugendlichen zeigten auf der Bühne ihre Gefühle oder brachten ihre Meinungen zum Ausdruck. Manche schlüpften in unterschiedliche Rollen. Sie zeigten uns ganz neue Seiten von sich.“
SONY DSCViele haben zum Gelingen der Reihe beigetragen. Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle aber an die Initiatoren der Projektreihe Inge Steinbach (Bezirksjugendpflegerin Innenstadt) und Bettina Dichant (ehem. Leiterin der Freizeitanlage Klingelpütz).
Und hier noch etwas zum Schmunzeln – ein Auszug aus der Dokumentation „Best of Slam am Ring“:

Der Freche Pavian

Der Pavian, der Nasenbär und der Wanderfalke waren im Kino verabredet.
Als sie mit Popcorn, Nachos und Limonade im Kinosessel saßen,
musste der Pavian plötzlich aufs Klo.

Doch weil es gerade spannend war und zwar sooo,
da brüllte der Pavian: „Oh No!“
und machte vor Schreck in den Sessel,
woran sich keiner störte,
denn das Kino stand im Zoo!

(Rozerin Mert, Freinet-Schule Köln)