Israelischer Historiker und Pädagoge Gideon Greif am Hansa Gymnasium

„Durch die Hölle gehen – die Rolle des jüdischen Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau“, so lautet der Titel des Vortrags mit anschließender Diskussion von Prof. Dr. Gideon Greif am 19.11. um 19 Uhr in der Aula des Hansa-Gymnasiums Köln.
Die Nationalsozialisten haben im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz mindestens 1,2 Millionen Menschen ermordet. Nur wenigen ist heute bekannt, dass die deutsche Lagerleitung hauptsächlich jüdische Häftlinge anhielt, zu Mitarbeitern dieser Todesfabrik zu werden. Der israelische Historiker und Pädagoge Prof. Dr. Gideon Greif befasst sich seit 1986 mit dem Schicksal jüdischer Überlebender des Holocaust, insbesondere mit der Erforschung des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz-Birkenau. Seine Gespräche mit Überlebenden veröffentlichte er in seinem Buch „Wir weinten tänenlos – Augenzeugenberichte des jüdischen Sonderkommandos in Auschwitz“. Der Vortrag wird gefördert durch die Stiftung Erinnern Emöglichen.

Termin: 19. November 2013, 19 Uhr
Ort:
Aula des Hansa-Gymnasiums Köln, Hansaring 56, 50670 Köln
Kontakt:
Norbert Grümme

Pressemitteilung UPS Hansa-Gymnasium