Infobrief 5-2011

Liebe Verbundmitglieder,
liebe Interessenten!

Das Jahr 2011 nähert sich dem Ende und alle schauen gespannt auf die kommende Zeit der weiteren Entwicklung der Bildungslandschaft. Für die bauliche Umsetzung wurde in diesem Jahr mit der Machbarkeitsstudie eine wichtige Grundlage gelegt, und auch viele Projekte der Verbundpartner konnten geplant und durchgeführt werden oder befinden sich in der Umsetzung. Dies wurde durch das Engagement aller Beteiligten möglich und die Bildungslandschaft konnte weiter an Profil gewinnen. Mit diesem Infobrief möchten wir noch einmal in das Jahr 2011 zurück schauen, aber auch nach vorne in das kommende Jahr. Auch möchten wir uns für Ihre Unterstützung bedanken, für die Zusendung von Informationen, die Erstellung von Beiträgen und Ihre Ideen und Vorschläge für die Bildungslandschaft.

Viel Spaß beim Lesen des Infobriefes!

Verbundgeschehen

Rückblick 2011

Im Jahr 2011 wurden wichtige Weichen für den Bau der Bildungslandschaft gestellt. Mit der Erarbeitung der Machbarkeitsstudie lag im Herbst die bisher detaillierteste Auseinandersetzung mit dem baulichen Konzept und dessen Realisierung vor. Zugleich wurde die Projektstruktur an die neuen, kommenden Aufgaben angepasst. Doch auch im Verbund selbst geschah viel, wie ein kleiner Jahresrückblick zeigt.

Januar-März:

  • Zahlreiche Veranstaltungen werden durchgeführt, darunter eine Auktion, ein Theater und die Projektwoche im Hansa Gymnasium.
  • Die Ideenkonferenz generiert viele Vorschläge für gemeinsame Projekte, eine Jugendjury prämiert die besten Ideen und motiviert deren Umsetzung.
  • Nach dem Beginn der Erarbeitung der Machbarkeitsstudie sind die Einrichtungen in Workshops aufgerufen, ihre Raumprogramme zu überarbeiten und sich mit den pädagogischen Konzepten auseinander zu setzen.

April-Juni:

  • Sommerkonzert und die ersten Spatenstiche im Verbundgarten beim Tower nahe der Stadtmauer.
  • Der Sommer ist auch der Beginn der Schulhofumgestaltung des Hansa Gymnasiums.

Juli-September:

  • Es werden weitere Projekte in Kooperation der Einrichtungen durchgeführt, darunter ein Zirkus, ein Samba Projekt und das BAN Sommerfest.
  • Die neuen Elemente auf dem Schulhof des Hansa Gymnasiums werden fertig gestellt und sofort von den Jugendlichen angenommen.
  • Es gründet sich eine BAN Schülervertretung, die für alle Einrichtungen geöffnet ist und sich in die Diskussionen um die BAN einmischt.
  • Auf der Klausurtagung des Begleitausschusses werden neue Projekte für das Jahr 2012 angeschoben.

Oktober-Dezember:

  • Die Fertigstellung und Präsentation der Machbarkeitsstudie zeigt, dass eine Realisierung der BAN auf der Grundlage des Rahmenplans machbar ist. Kleine Veränderungen wird es dennoch geben.
  • Eine neue Struktur auf der Seite der Stadt und ein verändertes Verhältnis von Stadt, Stiftung und Verbund legt den Grundstein für die organisatorische Begleitung im kommenden Jahr.

Ausblick 2012 – Ein persönlicher Ausblick vom BAN Projektleiter Michael Gräbener

Endlich haben wir erreicht, dass die BAN in die bauliche Realisierungsphase gehen kann. Die Machbarkeitsstudie hat mit einer qualitativ hochwertigen Arbeit belegt, dass die Bildungslandschaft baulich umsetzbar ist und hat die möglichen Stolpersteine in den Details (…und darin steckt bekanntlich der Teufel) aufgezeigt. Diese sind und werden derzeit bearbeitet und geglättet. Die Machbarkeitsstudie hat einen Zeitplan – oder besser, einen logistischen Ablauf – aufgezeigt, der die Basis für die Veränderungen bietet, und ein schnelleres Vorankommen ermöglichen sollte. Die ersten Schritte hierfür sind bereits in intensiver Bearbeitung.

Die intensiven Arbeiten an diesem tollen Projekt bedürfen aber auch organisatorischer Veränderungen in der Stadtverwaltung. Ich freue mich ganz besonders darüber, dass es gelungen ist, den ersten von mehreren organisatorischen Schritten zu gehen. Im Amt für Schulentwicklung wurde die Stabsstelle Bildungslandschaft Altstadt Nord eingerichtet. Seit dem 07.12. habe ich die Leitung dieser Stabsstelle übernommen und bin damit der gesamtverantwortliche Projektleiter der BAN. Ich freue mich auf diese Aufgabe und ich hoffe, dass ich die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit dem Verbund und den Stiftungen fortsetzen und intensivieren kann. Noch sind nicht alle Stellen der Stabsstelle besetzt, dies wird aber in Kürze der Fall sein.

Auch in der Gebäudewirtschaft wird für das Projekt BAN eine Projektgruppe eingerichtet werden, mit der wir sehr eng zusammenarbeiten werden. Ich hoffe, dass dieser zweite organisatorische Schritt schnell erfolgen kann, um dann dass Projekt beim Planen und Bauen gemeinsam mit allen Beteiligten effizient und zügig voranbringen zu können.
2012 wird ein spannendes Jahr, dass reich an Aufgaben ist. Neben den baulichen Planungsprozessen werden pädagogische Themen und auch die Frage des zukünftigen „Betriebssystems“ eine große Rolle spielen. Der Schulgarten und die Spiel- und Sportfläche am Hansapark und viele weitere Aktivitäten werden uns gemeinsam beschäftigen. Ich freue mich darauf.

Michael Gräbener

Projekte der BAN

Ideen- und Planungswerkstatt zur Außensportanlage

Am 16.11. fand eine Ideen- und Planungswerkstatt zur Außensportanlage im Hansa Park statt. Es diskutierten Schüler und Sportlehrer der Realschule, Hansa Gymnasium, KSJ-Tower und Freizeitanlage Klingelpütz. Politische Vertreter waren aus den Reihen von CDU, SPD und Grüne anwesend, Die Linke ließ mitteilen dass sie leider nicht teilnehmen kann. Weiterhin beteiligten sich die Barmer GEK und Vertreter der Kölner Verwaltung an den Diskussionen. Zusammen wurde über die Sanierung der Außensportanlage beraten – Es entstanden konkrete Gestaltungsideen. Es wird nun darum gehen, den Entwurf zu konkretisieren, damit möglichst bald mit der Umsetzung begonnen werden kann. (Martin Raack, Felix Freitag)

Sambagruppe der BAN

Seit Beginn des neuen Schuljahres im September gibt es im Rahmen der Bildungslandschaft Altstadt-Nord (BAN) eine Sambagruppe. Zurzeit besteht sie aus Schülerinnen und Schülern der Realschule am Rhein und des Hansa Gymnasiums; Schülerinnen und Schüler anderer Einrichtungen können noch hinzustoßen.

Die 15 jungen Sambaspielerinnen und Sambaspieler trafen sich erstmalig zu einem dreitägigen Workshop, der vom 19. bis zum 21. September im Schullandheim des Hansa Gymnasiums in Niedersgegen in der Südeifel stattfand. In der ländlichen Umgebung lernten sie lateinamerikanische Rhythmen kennen und spielten diese auf Originalinstrumenten, wie Surdos, Caixas und Tamburims. In den drei Tagen wurde so die stille, ländliche Umgebung von schwungvollen Rhythmen erfüllt, die einen Hauch brasilianischen Karnevals in die Eifel brachten. Die Schülerinnen und Schüler wurden von einem jungen Sambatrainer, Adrian Oberländer, angeleitet, der es mit viel Engagement und Elan verstand, die Gruppe zu motivieren und für die Sache zu begeistern. Somit war die Landheimvilla den ganzen Tag über von den mitreißenden Sambarhythmen erfüllt, die bis in den späten Abend anhielten. Die von den jungen Instrumentalisten gespielten Rhythmen wurden auch schon von drei Tänzerinnen choreographisch umgesetzt.

Ein ausdrücklicher Dank gilt den Montag Stiftungen, die durch ihre großzügige Unterstützung die Fahrt in die Eifel erst ermöglicht hat.

Die erfolgreiche Arbeit des Workshops soll bei den montags stattfindenden wöchentlichen Proben fortgesetzt werden. Weitere Mitglieder sind dabei jederzeit willkommen und wünschenswert. Dann dürfte der geplanten Teilnahme der Sambagruppe bei den Schull- und Veedelszöch nichts im Wege stehen. (Herr Eles, Hansa Gymnasium)

Ausblick: Projekte 2012

Auf der Klausurtagung des Begleitausschusses im Spätherbst wurde sich auf Verbundprojekte für das kommende Jahr verständigt. Demnach sollen folgende Projekte durchgeführt werden:

  • Sambaprojekt
  • Ideenkonferenz
  • Verbundgarten
  • Journal
  • Lesepaten
  • Fußballturnier/-workshop
  • Sommerfest
  • Zirkus
Freuen Sie sich also auf ein abwechslungsreiches Jahr 2012!

Termine zum vormerken!

Bitte merken Sie sich schon folgende Termin für 2012 vor:

21. März 2012: Ideenkonferenz
22. September 2012: BAN Parkfest

Und am Ende des Jahres 2011…

… wünschen wir Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2012!