Infobrief 1-2011

 

Liebe Verbundmitglieder,
Liebe Interessenten der Bildungslandschaft,

der erste Infobrief des Jahres 2011 informiert Sie heute über das aktuelle Verbundgeschehen der Bildungslandschaft Altstadt Nord, Aktivitäten der Einrichtungen und der Projekte und er gibt kurze Informationen zum Planung- und Baugeschehen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Das Projektbüro der Bildungslandschaft

Verbundgeschehen
Journal 04 der Bildungslandschaft erschienen

Im Februar ist die vierte Ausgabe des Journals für die Bildungslandschaft erschienen. Das Titelthema lautet: In Bewegung bleiben. Inhalte des Heftes sind u.a.:

  • Das Jahr 2010 im Rückblick
  • Notizen aus dem Verbund
  • Erweitern: zwei neue Partnereinrichtungen
  • Begegnen: Köln trifft Lodz
  • Chancen nutzen – Ideenwettbewerb der BAN im März

Das Journal ist in den Einrichtungen und im Projektbüro erhältlich oder kann über die BAN Internetseite als PDF geladen werden.

Projekt-Tage am Hansa-Gymnasium: Schülerinnen und Schüler des Hansa-Gymnasiums und der Realschule beschäftigen sich mit der Bildungslandschaft

Im Rahmen der diesjährigen Projekttage des Hansa-Gymnasiums erkundete eine Schülergruppe unter Anleitung von M. Raack (Hansa-Gymnasium), F. Freitag (Montag-Siftung) und P. Konrad (Realschule am Rhein) den aktuelle Entwicklungen innerhalb der Bildungslandschaft. Themen waren dabei der Stand der baulichen Planungen, der geplante Umzug der Realschule, historische Spuren auf dem Gelände der BAN, die Auseinandersetzung mit der Bürgerinitiative Klingelpütz-Park sowie der Zustand der Sportplätze im Hansa-Park. Dazu erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler kleine Video-Reportagen, die noch zu einem Magazin zusammengestellt werden und dann vorgeführt werden sollen. Es ist geplant, die begonnene Arbeit möglichst bald fortzusetzen und vielleicht ein Projekt regelmäßiger (Schüler) „BAN-Nachrichten“ daraus entstehen zu lassen. Konkrete Formen nehmen auf jeden Fall bereits die Bemühungen um den Fussball-Platz an, der aus Sicht einiger fussballbegeisterter Schüler dringend instand gesetzt werden sollte. Hier ist mit einer Teilnahme am Wettbewerb der Ideenkonferenz zu rechnen.

Sport in der Bildungslandschaft

Souverän zum Sieg

Wer hätte das schon wirklich zu hoffen gewagt? Das Jahr 2010 nahm für die U14-Fußballer der Realschule am Rhein einen traumhaften Verlauf. Bundessieger in der Fußball-Schulliga 2010.

Und nach der Kölner Stadtrunde 2011 steht es bereits fest: Die Schüler der Realschule am Rhein fahren wieder zum Bundesfinale nach Wolfsburg – Yeah! Dabei starteten dieses Mal gleich mehrere Teams in der Fußball Schulliga (siehe www.schul-liga.de). Auch die U16- Jungenmannschaft und die Mädchenteams in beiden Altersklassen haben noch große Chancen, beim Bundesfinale präsent zu sein.

Das U14 Jungenteam startete souverän durch und hatte dabei leichte Schützenhilfe durch die 2. Mannschaft, die sich ebenfalls gut behauptete. Ein besonderer Rückhalt sind die beiden guten Torhüter. Hier hat die Realschule am Rhein Glück, so viele bewegungsbegabte Schüler zu haben. Das sportliche Engagement der Schülerinnen und Schüler ist ebenso groß wie die Begeisterung der Sportkollegen, von   denen sich jede/r für ein spezielles Gebiet stark macht: Fußball, Basketball, Volleyball, Tischtennis. In diesen Sportarten sind Schulmannschaften gemeldet. Sie werden kräftig unterstützt durch die zum Sporthelfer ausgebildeten Schüler.

Spannende Mischung

Was ist das eigentlich für eine Schule, die sich im zweiten Jahr als „Kaderschmiede“ für das Schulliga-Bundesfinale erweist? Die Realschule am Rhein hat einige Besonderheiten aufzuweisen. Mitten in der Domstadt Köln wird im alten Gebäude schon seit über 175 Jahren unterrichtet –  natürlich immer mit der Intention, den Schülern das Beste zu geben. Sie sollen nicht nur im sportlichen Team, sondern dadurch auch in der Gesellschaft ihren Platz finden und diese durch ihre Ideen und ihre Begeisterung bereichern. Als Aufbaurealschule startet die Realschule am Rhein ab der 7. Klasse. Hier treffen Gymnasiast/innen und Hauptschüler/innen nach der Erprobungsstufe zusammen. Die einen wollen ihr Glück noch einmal neu probieren und über die mittlere Reife ins Berufsleben oder doch noch auf ´s Abi zusteuern. Die anderen beweisen Mut und versuchen, den höheren Ansprüchen gerecht zu werden und so ihre Chancen auf einen Wunschberuf oder sogar die Hochschulreife zu verbessern. Schließlich sind da noch die internationalen Schüler/innen. Sie erlernen hier die deutsche Sprache und werden in einer internationalen Klasse unterrichtet. Nach 2 Jahren werden sie in den Regelunterricht integriert. „Hier wird Integration gelebt. Die Schülerinnen und Schüler haben über den runden Ball die beste Gelegenheit, sich an ihrer Schule wohl zu fühlen. Sie leben sich nicht nur schneller ein. Sie identifizieren sich einfach stärker mit der neuen Schulgemeinschaft. Und dieser  Effekt ist gerade an unserer Schule nicht hoch genug einzuschätzen“, meint Abdelhak Bettal. Herr Bettal ist Vertrauenslehrer an der Realschule am Rhein. Er unterstützt die fußballerischen Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler, wo immer es geht.

Mädchen mit Mut

Für die Schulleiterin Martina Frankenberger und ihre Vertreterin Ingrid Blaton-Sallowsky ist es sehr erfreulich, dass jetzt auch zwei Mädchenteams bei der Schulliga gemeldet sind. Schließlich gehört die Zukunft des Fußballs den Frauen, wie ein gewichtiger Vertreter des Weltfußballs wohl nicht zu Unrecht bemerkt hat. Die U14-Mädchen hatten doppelt Glück. Die Organisatoren der Übermittagsbetreuung sevenup haben mit steter Beharrlichkeit eine Mädchen-fußball AG eingerichtet. Die Mädchen werden hier von der früheren FC-Fußballspielerin Juvena Ulavachathil trainiert. Das nennt man Kooperation. So sollte es gelingen. Die U20 Mädchen beweisen im Jahr 2011 besonders viel Mut: völlig neu formiert kurz vor dem ersten Spieltag in der Schulliga, nahezu ohne Trainingsmöglichkeit und in einer Spielklasse, in der 14-16-Jährige ganz schön Power zeigen müssen. Sie werden einfach alles geben. Die einen kooperieren, die anderen müssen halt ein bisschen mehr kämpfen. Schau´ mer mal, wer außer den U14 Jungs noch träumen darf – vom Bundesfinale!

Der Autor dieses Artikels, Helmut Klinger, ist Diplom-Sportlehrer und Germanist und unterrichtet seit 2009 an der Realschule am Rhein in Köln die Fächer Sport, Deutsch und Kunst. Er ist Initiator und Betreuer der Schulliga-Teams der Realschule am Rhein.

BAN Webseite ist öffentlich

Seit einigen Wochen ist die bisher geschlossene Webseite mit Neuigkeiten zur BAN für alle Besucher öffentlich zugänglich. Unter www.bildungslandschaft-altstadt-nord.de können aktuelle Informationen zum Projektverlauf abgerufen werden.

Aus den Projekten
Jugendideenkonferenz

Der von der Bildungslandschaft Altstadt Nord geförderte Jugendprojektwettbewerb geht in die zweite Runde!

Unter dem Motto „Gemeinsam Bildung gestalten“ konnten Projektideen aller Art von Kindern, Jugendlichen und Studierenden der BAN eingesendet werden. Pro Projekt stehen bis zu 1000€ Verfügung.

BAN im Bau
Machbarkeitsstudie

 

Im Dezember 2011 wurde das Architekturbüro CAS mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie für die Bildungslandschaft Altstadt Nord beauftragt. Inhalt der Machbarkeitsstudie wird der Nachweis der Flächenbedarfe auf den ausgewiesenen Grundstücken des Rahmenplans für die neuen Gebäude sowie die Erweiterungs- und Anbauten sein. Ebenfalls sind die Planung des Bauablaufes und die in diesem Zusammenhang stehenden Kosten Bestandteile der Untersuchung.

Zurzeit befindet sich das Büro in der Grundlagenermittlung. Hierbei wird geprüft, in welcher Form alle in den Bestandsgebäuden befindlichen Flächen im Hinblick auf die Nutzung optimiert und wie die benötigten Gemeinschaftsflächen für die Verbundnutzungen in den neu zu errichtenden Gebäuden eingeordnet werden können. Hierzu werden Varianten erarbeitet.

Die Stadt Köln und die Montag Stiftungen legen wegen des öffentlichen Interesses sehr großen Wert auf einen transparenten Prozess rund um die Entwicklungen in der Bildungslandschaft Altstadt Nord. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sobald gründlich durchgearbeitete Varianten vorliegen (voraussichtlich Sommer 2011).

Termine

24.03.11 Benefizveranstaltung im Hansa-Gymnasium

29.03.11 Jugendideenkonferenz