Der Martinszug der Freinet-Schule-Köln

Am 9.11.2021 hat die Freinet-Schule-Köln einen Martinszug gemacht.

Die Kinder, Lehrer und drei Eltern pro Klasse haben sich um 17.00 Uhr in den Klassen getroffen. Alle Schüler haben ihre Laternen aus den Klassen geholt und sich mit den Lehrern und den Eltern auf dem Schulhof aufgestellt. Der Martin auf dem braunen Pferd und die Polizei waren ganz vorne. Anschließend kamen die Wale, die Bären, Seefüchse und Pandas. Hinter der Pandaklasse wartete die Musikkapelle und dahinter die Haie, Delfine und zum Schluss die Adler.

Die bunten Laternen der Kinder leuchteten in der Dunkelheit. Gegen 17.30 Uhr zogen alle los und die Kapelle hat angefangen Martinslieder zu spielen. Zuerst sind sie durch den Klingelpützpark gegangen, dann über den Gereonswall und anschließend am Eigelsteintor vorbei. Die Polizei ging voran und sperrte, wenn nötig, die Straßen. Weiter ging es über den Eigelstein, durch die Eintracht Straße und die Ritter Straße. Während die Schüler durch die Straßen gezogen sind und Martinslieder gesungen haben, wurden sie von vielen Leuten fotografiert oder per Video aufgenommen. Die Zuschauer haben sich sehr gefreut und sogar geklatscht. Dann lief der Zug durch die Vogteisstraße und bald darauf sind alle wieder am Klingelpützpark angekommen, wo auch schon das Feuer auf sie gewartet hat. Das hatten Eltern in der Zwischenzeit vorbereitet. Die Kinder haben sich klassenweise um das Feuer gestellt und weiter Martinslieder gesungen. Als der Sankt Martinszug vorbei war, hat ein Feuerwehrmann das Feuer gelöscht und die Kinder sind mit ihren Eltern nach Hause gegangen.

Freinet-Reporterin: Melsara Lisaj

Foto: Hülya Berk