Die „WELTfairÄNDER*INNEN“ zu Gast in der BAN

In der Woche vom 20.-24. September 2021 waren die WELTfairÄNDER*INNEN zu Gast in der Bildungslandschaft Altstadt Nord. In Kooperation mit der Realschule am Rhein und dem Jugendhaus Tower fand vormittags ein vielfältiges und interaktives Bildungsprogramm statt. Die Lerninhalte stehen dabei im Fokus einer ganzheitlichen erfahrungs- und erlebnisorientierten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). So wurde mit den Schulklassen in verschiedenen Workshops zu den großen Themen: Kleidung, Ernährung und Elektrogeräte diskutiert. Dabei wurde über Lieferketten, Probleme für die Menschen vor Ort, Alternativen und Lösungsstrategien gesprochen. Dank bestem Wetter konnte das Bildungsprogramm unter freiem Himmel, im BAN-Garten und Klingelpützpark, stattfinden. An drei Tagen gab es zusätzlich die Möglichkeit ein thematisch ergänzendes Nachmittagsangebot zu besuchen.

Durch das Bildungsangebot sollen die Schüler- und Schülerinnen im Umgang mit sich selbst, mit anderen und mit der Umwelt sensibilisiert werden, sodass das eigene Verhalten und Handeln im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung und Lebensweise bestärkt wird. 

Das Jugendhaus Tower beteiligte sich im Rahmen eines Fair-Cafés und mit einem Nachmittagsangebot in Form eines Planspieles zum Thema „Lieferketten“ an dem Bildungsprogramm. Dadurch konnten die Schüler- und Schülerinnen, aber auch alle Interessierte in den Pausen fair gehandelte und biologisch zertifizierte Süßigkeiten und Snacks probieren und kennenlernen. Das kulinarische Angebot wurde mit veganen Waffeln und Sandwichs, sowie fairem Kaffee, Eistee und Limonaden ergänzt.

Es war eine tolle, spannende Woche und wir bedanken uns bei den WELTfairÄNDER*INNEN und allen Beteiligten für die schöne Zusammenarbeit!

Weitere Infos zu den WELTfairÄNDER*INNEN: https://weltfairaenderer.koeln/

Besuch aus Dänemark in der BAN

Koelnarchitektur.de hat im September 2021 eine Architektur-Tour für den Dänischen Architektenverband in Südjütland organisiert; für einen Besuch der BAN haben wir uns viel Zeit genommen in einem ansonsten straffen Programm. Hier die Meinung der dänischen Kollegen und Kolleginnen:

‚Die Vision für die Schule wird in der Architektur richtig spürbar. Sie vermittelt den Eindruck von echter Vollendung und Engagement vom Bauplan bis ins Detail.‘

‚Die Komposition von Farbthemen und Materialwahl in Kombination mit einer ungewöhnlichen Grundrisslösung macht es zu einem spannenden und inspirierenden Projekt für die Bildungsarchitektur.‘

‚Es war gut zu hören, wie sich die Mitarbeiter der Schule an der Entwicklung des Projekts beteiligt haben.‘

‚Wir schätzten die Qualität der Akustik, die unserer Meinung nach in einem Bildungsgebäude von grundlegender Bedeutung ist.‘

Und wir von koelnarchitektur.de freuen uns auf hoffentlich noch viele genauso anregende Besuche in der BAN!

BAN Graffiti-Projekt in der Freizeitanlage Klingelpütz

Der Künstler Timo, bekannter unter dem Namen „Farbkombo“, hat mit Kindern und Jugendlichen vom 1.7.-2.7. von jeweils14.00 bis 18.00 Uhr die Torwand in der Freizeitanlage Klingelpütz neu gestaltet. Im ersten Schritt erfuhren die Kinder und Jugendlichen alles über die Geschichte von StreetArt und im zweiten Schritt ging es um die erste Umsetzung der eigenen kreativen Ideen und Skizzen, die erstmal auf Leinwände geübt und gesprüht wurden. Hierbei konnten sich alle prima ausprobieren und ihre künstlerische Ader entdecken. Die Leinwände durften mit nach  Hause genommen werden. Im dritten Schritt schließlich wurde die Torwand gemeinsam besprüht. Von der Idee bis zur Umsetzung waren die Kinder und Jugendlichen partizipativ an den Entscheidungen mit beteiligt. Und so entstand ein Schriftzug mit dem Namen „Klingelpütz“ und Motive aus dem Spiel Super Mario. Die Kinder und Jugendlichen hatten viel Spaß und wünschen sich bald wieder ein Graffitiprojekt.

BAN-Ideenkonferenzprojekt „Hoftag mit Lamas“

Am 26.6.2021 war es endlich so weit. Frau Berendonk und Herr Scharberth (Freinet-Schule-Köln) machten sich gemeinsam mit 15 Kindern unterschiedlicher BAN-Einrichtungen auf den Weg zum Lamahof der „Lamatherapie Köln“ im Kölner Süden.

Die Vorfreude war bei Allen riesig und ließ die lange Fahrt mit dem ÖPNV und den 15-minütigen Fußweg zum Sürther Auenhof nur halb so schlimm erscheinen.

Endlich angekommen standen das gegenseitige Kennenlernen von Mensch und Tier sowie die artgerechte Tierversorgung und weitere gemeinsame Aktivitäten (gemeinschaftliches Mittagessen, Bastelaktionen, Gesellschaftsspiele und Gruppenrätsel) auf dem Programm. Es war schön zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler im Team zusammengearbeitet und neue Freundeskonstellationen gebildet haben.

Bei bestem Sonnenwetter erlebten sich die Schüler*innen als Teil der Natur (insbesondere beim Spaziergang mit den Lamas und dem Hund). Die Umgebung des Auenlandes wurde gemeinsam entdeckt. So konnten außergewöhnliche Insekten und Vogelarten beobachtet und die jahreszeitliche Feldarbeit verfolgt werden.

Zum Tagesabschluss erhielten alle Kinder schließlich die Gelegenheit das Gelernte bei der theoretischen und praktischen Prüfung zum Thema „Lama“ unter Beweis zu stellen. Die feierliche Überreichung des Lamaführerscheins erfüllte schließlich jedes einzelne Kind mit großem Stolz.

Die vielen gemeinsamen schönen Aktivitäten und der Aufenthalt in der Natur trugen zu einem sehr harmonischen sozialen Miteinander bei und machten diesen Projekttag zu einem besonderen Erlebnis für Kinder und Pädagog*innen.